· 

Geld generieren

Was für einen Bezug hast du zu Geld? 

Welcher Gedanke kommt als erstes, wenn du an Geld denkst?

Darf ein spiritueller Mensch wirklich Geld verdienen?

Oder ist es bei spiritueller Arbeit selbstverständlich, dass alles von Herzen umsonst geschenkt wird?

Ist Geben seeliger ist als Nehmen?

 

Wenn etwas kostenlos angeboten wird, möchten viele profitieren. Sehr zum Leid der Menschen, die spirituell arbeiten und besonders in dieser Branche noch viele Glaubenssätze angehaftet sind.  

 

Schauen wir mal das Wort «verdienen» an. Ver-dienen heisst nichts anderes, als dass gedient wird, um Geld zu erhalten. Schliesslich hat sich noch kein Diener reich verdient.

 

Der Gedanke an Geld kann den Geldfluss entweder zum fliessen bringen oder blockieren. Viele Glaubenssätze sind so stark im Unterbewusstsein eingeprägt, dass diese oftmals nicht bewusst wahrgenommen werden. Wenn wir aber wissen, dass Gedanken unendlich viel Macht haben, auch der Gedanke den Geldfluss ins fliessen zu bringen, können wir Geld generieren. 

 

Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. 

Meistens hat Geldmangel mit Armutsgelübten zu tun, die irgendwann abgelegt wurden. Diese gilt es rasch aufzulösen. Auch Opferhaltungen dürfen abgelegt werden, denn nur so haben wir die Macht über unser Leben. Affirmationen können das Wohlstandsdenken stärken. Hypnose kann genutzt werden, um Ängste und alte Glaubenssätze aufzulösen und neue positive Glaubenssätze zu verankern.

 

Was wäre möglich, wenn alles in den Fluss kommt?

Was wäre möglich, wenn du dir deines Wohlstands denken förderst?

Was wäre möglich, wenn Geld als etwas wunderbares gesehen wird und auch mit Herzen gezahlt wird?

 

Mit dem Geld, kommen meistens alle Bereiche des Lebens in den Fluss.

Das, was von Herzen kommt, kehrt auch zum Herzen zurück.

Es ist viel mehr möglich, als du jetzt vielleicht denkst.

 

Wohlstandsdenken bringt Geld, Liebe, Gesundheit und Glück in dein Leben.

Wie du es dir Wert bist in Wohlstand in allem Bereichen zu leben.

 

 

Alles Liebe 

Cornelia

Kommentar schreiben

Kommentare: 0